9.10.2014
Einsatz

Umgestürzte Bäume bedrohten Gehweg

Im Matzenpark stürzten am 9. Oktober zwei Bäume um, einer fiel nur knapp vor Spaziergängern auf den Gehweg, ein anderer verfing sich in einem anderen Baum. Die Feuerwehr Reith wurde um 14:45 Uhr von der Leitstelle Tirol alarmiert und konnte kurz darauf mit dem Tanklöschfahrzeug und 7 Einsatzkräften ausrücken. Mehrere Einsatzkräfte befanden sich im Gerätehaus auf Bereitschaft, deren Einsatz jedoch nicht mehr benötigt wurde. Die Feuerwehr Reith sicherte den Gehweg ab und verständigte die Gemeinde sowie einen Forstfachman. Nachdem noch der Gehweg freigemacht wurde konnte die Feuerwehr Reith um 15:30 Uhr wieder einrücken. 

6.10.2014
Aktuelles

Neues Einsatzfahrzeug gesegnet

Im Anschluss an die Erntedankfeier, am 5. Oktober 2014, konnte unser neues Einsatzfahrzeug (LAST-A) am Kirchplatz in Reith gesegnet werden. Das alte Mannschaftstransportfahrzeug (MTF), welches 18 Jahre lang seinen Dienst bei der Feuerwehr in Reith versah, wird nun durch ein modernes Einsatzfahrzeug ersetzt.

Das Neue Fahrzeug ist sowohl für Last- als auch für Mannschaftstransporte geeignet und kann als Kommandofahrzeug genutzt werden. Ein Fahrzeugausschuss hatte sich sehr intensiv damit beschäftigt, um für die Feuerwehr Reith ein passendes Fahrzeug zu finden. Mit Michael-Peter Moser von der Firma ATOS bzw. Miesen wurde auch der richtige Mann gefunden, der das gewünschte Fahrzeugkonzept umsetzen konnte, wobei es sich bei dieser technischen Ausstattung um einen Prototypen handelt.

Ingrid Oblasser, Gattin des Alt-Kommandanten und Bezirkskassiers Andreas Oblasser, fungiert als Fahrzeugpatin für den neuen LAST-A.

Zur Galerie

23.9.2014
Einsatz

Brandmeldealarm im Flüchtlingsheim St. Gertraudi

Am 23. September 2014 abends wurde die FF Reith mit der FF St. Gertraudi per Pager zu einem Brandmeldealarm im Flüchtlingsheim St. Gertraudi alarmiert. Ca. 20 Mann der FF Reith rückten aus. Mit dem Tanklöschfahrzeug wurde zum Einsatzobjekt gefahren.

Es handelte sich um einen Fehlalarm, sodass bis auf die Rückstellung der Brandmeldeanlage keine weiteren Maßnahmen zu treffen waren.

22.9.2014
Einsatz

Überhitzter Heustock

Die Feuerwehr Reith kontrollierte mit 2 Mann am 22. September gegen Mittag bei einem Bauern in Neader die Temperatur in einem Heustock. Dadurch, dass der Heustock stark überhitzt war, wurde entschieden diesen abzutragen. Da die Gefahr besteht, dass beim abtragen Sauerstoff den überhitzten Heustock entzünden kann, wurde die Feuerwehr Reith mit den Löschzügen um 13:29 Uhr per Pager und Einsatz-SMS alarmiert. Von der Feuerwehr wurde eine Löschwasserleitung vom Hydranten beim Hygnerer Feld bis zum Leith-Bauern aufgebaut. Aufgrund der großen Distanz mussten 2 Tragkraftspritzen-Pumpen in die Wasserleitung eingebaut werden. Nachdem, die Wasserversorgung aufgebaut war, wurde der Heustock kontrolliert abgetragen.

Die Feuerwehr Reith rückte mit Tanklöschfahrzeug, Löschfahrzeug Mannschaftstransporter und den beiden Kleinlöschfahrzeugen der Löschzüge Naschberg und Hygna aus. Zudem wurden wir von der Feuerwehr Radfeld, die im Abschnitt für überhitzte Heustöcke spezialisiert ist, unterstützt.

Zur Galerie

20.9.2014
Einsatz

Sucheinsatz am Reither See

Am 20. Spetember 2014 wurde die FF Reith per Pager zur Unterstützung der Wasserrettung alarmiert. Beim Reither See war ein Sucheinsatz durchzuführen, nachdem Besucher des Bauernmarktes im See geschwommen waren und nicht klar war, ob alle wieder herausgekommen sind. Die Wasserrettung, die mit mehreren Einsatzfahrzeugen aus verschiedenen Bezirken Tirols anrückte, tauchte unter der Leitung des Landestauchreferenten Teile des Sees ab. Währenddessen versuchte die Feuerwehr unter der Leitung von Kdt. Matthias Gschösser verschiedensten Hinweisen nachzugehen, um wen es sich bei der vermissten Person handeln könnte und wo sich diese Person aufhalten könnte. Das war bei den gegebenen Rahmenbedingungen eine sehr schwierige Aufgabe.

Nach einer einigermaßen langen Einsatzdauer stellte sich aber doch heraus, dass alle Personen, die sich im See befunden haben, wieder herausgekommen waren. Neben der Wasserrettung und der Feuerwehr waren auch der Rettungsdienst und die Polizei im Einsatz.

Zur Galerie