6.4.2015
Einsatz

Brand am Dach - Täuschungsalarm

Am Ostermontag, dem 6. April 2015 wurde die FF Reith um 12:03 Uhr per Sirene und Pager zum Brand eines Stallgebäudes im Ortsteil Ried alarmiert. Sofort rückten die FF Reith samt den Löschzügen Hygna und Naschberg sowie die mitalarmierte FF St. Gertraudi aus. Weiters wurde die Drehleiter der FF Rattenberg alarmiert und auf Grund der starken Rauchentwicklung und der problematischen Wasserversorgung in diesem Ortsteil bereits auf der Anfahrt der Tank Brixlegg angefordert.

Vor Ort konnte Einsatzleiter Kdt. Matthias Gschösser jedoch schnell feststellen, dass es sich nicht um einen Brand sondern um einen massiven Wasserdampfaustritt - verursacht durch das Aktivieren der Belüftungsanlage eines Hackschnitzellagers - handelte. Schnell stand das gesamte Objekt im dichten Rauch bzw. Wasserdampf das von der Ferne nur schwer zu erkennen war. Ein aufmerksamer Nachbar alarmierte die Einsatzkräfte. Gott sein Dank stellte sich rasch heraus, dass es nun wirklich nur Wasserdampf war.

Sämtliche Einsatzkräfte konnten daher wieder bald in die Gerätehäuser einrücken.

30.3.2015
Einsatz

Brand im Dach eines Wohnhauses

 

Von der Leitstelle Tirol wurde die Feuerwehr Reith am 30.März 2015 um 17:44 Uhr über die Sirene zu einem Brandeinsatz alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Kräfte drang bereits dichter Rauch aus dem Dach. Durch die starke Rauchentwicklung und die Nähe zum Einsatzort wurde zusätzlich, zu den bereits alarmierten Feuerwehren Reith, Rattenberg und Sankt Gertraudi, die Feuerwehr Brixlegg nachalarmiert. Da beim Eintreffen kein Brandherd lokalisiert werden konnte wurde mit Atemschutztrupps ein Innenangriff durchgeführt. Ebenso erfolgte über die Drehleiter Rattenberg und über die dreiteilige Leiter des Tanklöschfahrzeuges Reith ein Angriff am Dach, wo bereits versucht wurde Dachplatten zu entfernen. Da sich der Brand rasend schnell über den kompletten Dachstuhl ausbreitete und es äußerst schwierig war den Brandherd auf den zwei Dachseiten zu lokalisieren wurde um 18:53 die Feuerwehr Jenbach mit dem Hubsteiger angefordert. Nach dem ersten Löschangriff wurde durch die Atemschutztrupps im Innenangriff die Rigibsplatten geöffnet und die Isolierung heruntergeholt um an die Brandherde zu kommen. Gegen 21:30 Uhr wurde von der Einsatzleitung der Feuerwehr Reith Brand Aus gegeben. Eine Brandsicherheitswache befand sich bis in die späten Abendstunden am Einsatzobjekt und führte noch Kontrollgänge mit der Wärmebildkamera durch um nach restlichen Wärmenestern zu suchen.

Im Einsatz standen 5 Feuerwehren mit 16 Feuerwehrfahrzeugen und ca. 100 Feuerwehrmännern.

Einsatzleiter HBI Matthias Gschösser möchte sich bei den im Einsatz gestandenen Feuerwehren für die hervorragende Zusammenarbeit bedanken!

 

 

Zur Galerie

27.3.2015
Aktuelles

Jahreshauptversammlung


Die diesjährige Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Reith im Alpbachtal wurde mit zahlreichen Ehrengästen im Hotel Kirchenwirt am 27. März 2015 abgehalten. Nach dem Essen eröffnete Kommandant HBI Matthias Gschösser die Versammlung.

Im vergangenen Jahr konnte die Feuerwehr insgesamt 25 Einsätze verzeichnen, davon 11 technische Einsätze, 5 Brandeinsätze, 8 Täuschungsalarme sowie einer Brandsicherheitswache. Zusammengefasst war die Feuerwehr Reith letztes Jahr 445 Stunden, sowie mit 389 Mann im Einsatz.

Besonders gelobt wurde, dass die Feuerwehr Reith mit durchschnittlich 50 Mann beim Probenbesuch zu den stärksten Feuerwehren beim Probenbesuch im Bezirk gehört!

Angelobung, Beförderungen, Ehrungen

Als neuer Feuerwehrmann konnte Martin Schellhorn angelobt werden.

Zudem wurden befördert:

zum Brandmeister: Georg Hechenblaikner
zum Löschmeister: Georg Moser
zum Oberfeuerwehrmann: Andreas Moser, Christoph Madersbacher, Johannes Schißling, Stefan Schißling und Hansjörg Strele

Den Kameraden Alois Gschösser und Ernst Moser wurde das Bezirksehrenzeichen in Silber und dem Kameraden Willi Moser das Bezirksehrenzeichen in Bronze verliehen.

Für langjährige ersprießliche Tätigkeit auf dem Gebiet des Feuerwehr und Rettungswesens wurden geehrt:

für 25 Jahre: Stefan Margreiter
für 50 Jahre: Josef Margreiter

 

Kommandant-Stellvertreter Wechsel

Aufgrund von beruflichen und privaten Gründen stellte Kommandant Stellvertreter Ernst Moser sein Amt zur Verfügung. Vom Kommando wurde Stefan Geisler für diese Funktion vorgeschlagen und dieser wurde bei der Wahl mit 75 Ja Stimmen und 4 Nein bzw. ungültigen Stimmen zum Neuen Kommandant-Stellvertreter gewählt. Die Wahl wurde von BGM Johann Thaler geleitet. Geisler nahm die Wahl an und bedankte sich für das ihm entgegen gebrachte Vertrauen und zeigte sich zuversichtlich, zusammen mit der Unterstützung der Mannschaft diese Aufgabe zu bewältigen.

 

Auch im Löschzug Hygna hat es im Kommando einen Wechsel gegeben:

Zugs Kdt. Stv. Thomas Gschösser wird nun die Geschicke als Neuer Zugs-Kommandant von Willi Moser übernehmen. Ihm zur Seite steht als neuer Zugskommandant-Stellvertreter Georg Gruber.

24.3.2015
Einsatz

Brandmeldealarm beim Kirchenwirt - Täuschungsalarm mit Tücken

Am Abend des 24. März 2015 wurde die FF Reith per Pager zu einem Brandmeldealarm beim Hotel Kirchenwirt gerufen. Beim Einheizen eines offenen Kamins im Erdgeschoß drückte es Rauch aus dem Kamin. Seitens des Hotels wurde gleich telefonisch bei der Leitstelle gemeldet, dass es sich um einen Täuschungsalarm handelt. Richtigerweise wurde aber nicht die Brandmeldeanlage zurückgestellt. Dies wurde - vorschriftsmäßig - der Feuerwehr überlassen.

Die FF Reith rückte mit dem TLF aus und prüfte die Alarmmeldung anhand des Brandschutzplanes. Und das mit einer Überraschung: Es wurde nicht wie angenommen ein Melder im verrauchten Bereich im Erdgeschoß sondern im 3. (!) Obergeschoß (Dachboden) ausgelöst. Sofort wurde auch dieser Bereich kontrolliert, dabei wurden Rauchreste im Bereich des Kamins wahrgenommen. Ein Brandgeschehen lag aber glücklicherweise nicht vor, sodass die FF Reith bald wieder einrücken konnte.

Weitere Kameraden waren in den Gerätehäusern Reith, Hygna und Naschberg in Bereitschaft.

18.3.2015
Aktuelles, Hygna

Neue Motorseilwinde für den LZ Hygna

Der Löschzug Hygna verfügt nun über eine neue Motorseilwinde des Typs VF150-Auto inkl zwei Seilumlenkrollen. Nach einigen Überprüfungen und Tests und unter der Beratung unserer erfahrenen Holzfachmänner und Kameraden Sautner Christian, Gruber Georg, Gruber David und Larch Josef entschloss sich die Feuerwehr Reith diese motorbetriebene Winde anzuschaffen. Eingesetzt werden kann diese Winde für:

  • Schnellpositionierung von abgestürzten PKW`s
  • Bergung von Personen mit Korbtrage aus steilem Gelände (mit Mannsicherung)
  • Sicherung von abgestürzten Tieren, ggf. Bergung (Jungtiere)
  • Transport von Materialien bei Waldbränden
  • Beseitigung von Holzstämmen bei Forstunfällen eingesetzt.

Die Winde hat eine Zugkraft von 1280 Kg, ein Seil mit 5mm Durchmesser und eine Länge von 80m, wiegt 25kg und hat eine Seilgeschwindigkeit von 20m/min. Außerdem wurde dieses Einsatzgerät aus der Kameradschaftskasse finanziert und belastet somit das Gemeindebudget nicht.